Protest von BDS Austria zur verhinderten Österreich-Premiere von „¡YALLAH! ¡YALLAH!“

Statement in English below

Gegen antipalästinensischen Rassismus!
Für ein Ende der israelischen Apartheid!
Gegen Zensur!
Für das Recht auf freie Meinungsäußerung!

Wir, BDS Austria – Teil der globalen BDS Bewegung – protestieren gegen die Kündigung der vertraglich vereinbarten Filmaufführung der argentinisch-palästinensischen Produktion „¡YALLAH! ¡YALLAH!“ durch das ARTIS Kino.

Der Filmproduzent Cristian Pirovano befindet sich derzeit mit seinem 2017 fertiggestellten Film Yallah Yallah auf Europatour. Die österreichische Filmpremiere hätte am Dienstag, 03. September, hier in Wien im Artis International Kino stattfinden sollen. Im Anschluss sollte es eine Diskussion mit Cristian geben. In über 100 Städten und 10 Ländern wurde der Film bereits gezeigt. Dieser Film, der die Schicksale von sieben Menschen in Palästina begleitet, handelt von der Leidenschaft zum Fußball unter den Bedingungen von Besatzung und Vertreibung. Damit hat der Film bereits Auszeichnungen von verschiedenen Filmfestivals in Lateinamerika und Europa gewonnen.

Die kurzfristige Vertragskündigung durch das ARTIS Kino, das zur Cineplexx GesmbH, dem größten Kinobetreiber in Österreich gehört, ist unrechtmäßig und inakzeptabel.
Das ARTIS Kino versucht in seiner Begründung zur Vertragskündigung den Druck zionistischer Institutionen und damit den Versuch der Zensur zu verschleiern. Das tun die Betreiber, indem sie behaupten, dass „in den letzten Tagen vermehrt Hinweise und Nachrichten“ eingegangen wären, „die auf die politisch kontroversielle Aussage weniger des Films als solchen als der von BDS vertretenen Bewegung hingewiesen haben.“

In einer weiteren Stellungnahme fügt das ARTIS Kino an, es würde dem Wiener Gemeinderatsbeschluss vom 27. Juni 2018 mit dem Namen „Keine Kooperation mit der antisemitischen BDS Bewegung“ folgen.
Ziel dieses Beschlusses ist die Verbannung aller mit BDS zusammenhängenden Veranstaltungen aus Räumlichkeiten der Stadt Wien. Zunächst einmal ist festzuhalten, dass das ARTIS Kino keine öffentliche Institution ist, sondern ein privatwirtschaftliches Unternehmen.
Der Gemeinderatsbeschluss repräsentiert institutionellen Rassismus und ignoriert und fehlinterpretiert den BDS-Aufruf nach fundamentalen Menschenrechten. Die BDS-Bewegung ist eine von PalästinenserInnen geführte, internationale, gewaltfreie Menschenrechtsbewegung, die im internationalen Recht verwurzelt und in der allgemeinen Erklärung der Menschenrechte verankert ist.
BDS lehnt alle Formen von Rassismus, einschließlich Islamfeindlichkeit und Antisemitismus ab und erhebt drei wesentliche Forderungen:

a) die Beendigung der Besatzung und Kolonisation und der Abriss der Mauer;
b) gleiche Rechte für die palästinensischen StaatsbürgerInnen Israels;
c) das Recht auf Rückkehr für die palästinensischen Flüchtlinge, wie es in der UN Resolution 194 beschlossen wurde.

Es ist klar, dass die Kündigung des ARTIS Kino eine unmittelbare Folge des Gemeinderatsbeschlusses ist und folglich eine unrechtmäßige und überzogene Einschränkung der Meinungs- und Versammlungsfreiheit darstellt. Diese Form des organisierten und institutionellen Rassismus ist inakzeptabel.

Die Stadt Wien will der Zivilgesellschaft vorschreiben, was diskutiert werden darf und was nicht.
Das ist nicht hinnehmbar!

Wir brauchen nicht um den heißen Brei herumreden, denn hier geht es nicht um den Film. Europäische Filmfestivals sind scharf darauf, Filme „über Palästina“ zu zeigen. Solange es in einer entpolitisierten Atmosphäre geschieht, darf beinahe alles gezeigt werden. PalästinenserInnen dürfen singen, tanzen, surfen und dichten. Sie dürfen gefilmt werden und das darf auch „vorgeführt“ werden – siehe ARTIS Kino.

Hier gehe es nicht um den Film, hat das ARTIS Kino explizit betont. Was nicht gesagt wurde, jedoch offensichtlich ist: es geht dabei um die politischen Forderungen der PalästinenserInnen. Forderungen, die unter Führung des palästinensischen BDS Nationalkomitees BNC organisiert und weltweit vertreten werden.

Das darf nicht sein.

Ob im Flüchtlingslager von Jenin, in Silwan, am Zaun vom Gazastreifen, in den Cafés in Haifa oder innerhalb der BDS Bewegung – PalästinenserInnen sollen gefälligst die Kolonisierung, Besatzung und Vertreibung als gegeben hinnehmen.

Sobald sie Forderungen politischer Art stellen, ob sie sich am historischen Unrecht oder am internationalen Recht orientieren, fallen sie aus dem weißen und rassistischen Diskurs heraus – nein, sie fallen nicht einfach heraus, sondern sie werden aktiv hinausgeworfen. Zum Beispiel durch den Wiener Gemeinderat oder wie heute durch das ARTIS Kino.

Gegen antipalästinensischen Rassismus!
Für ein Ende der israelischen Apartheid!
Gegen Zensur!
Für das Recht auf freie Meinungsäußerung!

Boycott Israel! Free Palestine!

BDS Austria, 5. September 2019

_______
Berichterstattung zur Kinoabsage:

https://electronicintifada.net/blogs/ali-abunimah/vienna-cinema-censors-film-about-palestinian-football https://www.alquds.co.uk/حركة-مقاطعة-إسرائيل-تستنكر-إلغاء-السل/
https://www.middleeastmonitor.com/20190906-bds-austria-slams-cancellation-of-palestinian-film-screening-after-israel-pressure/
https://www.palestinalibre.org/articulo.php?a=74002
https://www.yenisafak.com/dunya/avusturyada-filistin-yanlisi-bds-hareketinden-protesto-3504888
https://www.haberler.com/avusturya-da-filistin-yanlisi-bds-hareketinden-12392576-haberi/
https://m.timeturk.com/avusturya-da-filistin-yanlisi-bds-hareketinden-protesto/haber-1193479


English:

BDS Austria protests the cancellation of the Austrian premiere of the film ¡Yallah! ¡Yallah!

Against Anti-Palestinian Racism – For an End to Israeli Apartheid! – Against Censorship – For the Right to Freedom of Expression!

We, BDS Austria – a part of the global BDS movement – protest ARTIS cinema’s cancellation of the contractually agreed screening of the Argentinian-Palestinian co-production ¡Yallah! ¡Yallah!.

The filmdirector Cristian Pirovano is currently touring Europe presenting his 2017 film Yallah Yallah. The Austrian premiere was meant to take place yesterday, 3rd September, in Vienna at Artis International cinema, followed by a discussion with Cristian himself. The film has been screened in over 100 cities in over 10 countries worldwide. The film follows the lives of seven Palestinians and captures their passion for football under the conditions of occupation and forced displacement…The film has already won awards at numerous film festivals in Latin America and Europe.

The last minute cancellation of the film screening by ARTIS Cinema, which belongs to Cineplexx Ltd., the largest cinema operator in Austria, is unlawful and unacceptable. In its explanation for terminating the contract, ARTIS cinema attempted to hide the pressure it has received from Zionist institutions and thus the censorship. The cinema claimed that, ‚in recent days we increasingly received information and messages, which pointed out the politically controversial statement not so much of the film as such, but of the movement supported by BDS.‘

In another statement, ARTIS cinema added that its decision followed the resolution adopted by the City Council of Vienna on 27 June 2018 named: “no cooperation with the antisemitic BDS movement” which aims to exclude all events connected to BDS from the public facilities of the City of Vienna. First of all, ARTIS cinema is not a public institution but a private company. The Vienna Council resolution represents institutional racism and completely ignores and misinterprets the BDS human rights demands. The BDS movement is a Palestinian-led international non-violent human rights campaign rooted in international law and anchored in the Universal Declaration of Human Rights. It rejects all forms of racism, including Islamophobia anti-Semitism.
It calls for:
“a) the end of occupation and colonization of all Arab lands and for the dismantling of the Wall;
b) the recognition of the fundamental rights of the Arab-Palestinian citizens of Israel to full equality;
c) the respect, protection and promotion of the rights of Palestinian refugees to return to their home and properties as stipulated in UN Resolution 194” .

It is clear that ARTIS cinema’s cancellation is a direct effect of the Vienna city council resolution, thus, determining an unreasonable and disproportionate restriction on freedoms of expression and peaceful assembly. This form of organized and institutional racism is unacceptable. The city is attempting to dictate what can and cannot be discussed amongst civil society. This is intolerable.

We don’t need to beat about the bush, because this is not about the film. European film festivals are into films ‚about Palestine‘. In a de-politicized atmosphere almost anything can be shown. Palestinians can sing, dance, surf and create poems. It is perfectly fine to film them and to show those films – see ARTIS cinema. This is not about the film. We were explicitly told as much. What was not said, but is nonetheless equally clear, is that this is about the political demands of Palestinians – demands, which are made in an organized manner, on an international scale, and under the leadership of the Palestinian BDS National Committee (BNC). It is this, which must not be allowed to happen.

Whether in the refugee camp of Jenin, in Silwan, at the fence in the Gaza strip, in the cafés of Haifa or within the BDS movement – Palestinians are meant to kindly accept colonization, occupation and forced displacement as a given. As soon as they make demands of a political nature, whether they are based on historic wrongs or on international law, they no longer fall within white, racist discourse – and are actively kicked out of it. For example by the City Council of Vienna or, as today, by ARTIS cinema.

Against Anti-Palestinian Racism – For an End to Israeli Apartheid! – Against Censorship – For the Right to Freedom of Expression! Boycott Israel! Free Palestine!

BDS Austria, 4th September 2019

Further articles:

https://electronicintifada.net/blogs/ali-abunimah/vienna-cinema-censors-film-about-palestinian-football https://www.alquds.co.uk/حركة-مقاطعة-إسرائيل-تستنكر-إلغاء-السل/
https://www.middleeastmonitor.com/20190906-bds-austria-slams-cancellation-of-palestinian-film-screening-after-israel-pressure/
https://www.palestinalibre.org/articulo.php?a=74002
https://www.yenisafak.com/dunya/avusturyada-filistin-yanlisi-bds-hareketinden-protesto-3504888
https://www.haberler.com/avusturya-da-filistin-yanlisi-bds-hareketinden-12392576-haberi/
https://m.timeturk.com/avusturya-da-filistin-yanlisi-bds-hareketinden-protesto/haber-1193479


Post Author: Marcozaid