Protest-Aktion gegen Anti-BDS-Resolution des Wiener Gemeinderats

▼ English below

Am 26.9.2019 protestierten AktivistInnen von BDS Austria gegen die Anti-BDS-Resolution des Wiener Gemeinderats vom Juni 2018. Während der Gemeinderatssitzung am besagten Tag wurden Flugblätter abgeworfen und Transparente mit der Aufschrift „BDS is not a crime! Free Free Palestine“ von der Balustrade entrollt. Siehe dazu auch unsere APA OTS (Pressemeldung) zum Protest.

Video der Protest-Aktion während der Gemeinderatssitzung am 26.9.2019

Die Flugblätter kontextualisierten die Protestaktion wie folgt:

„Wir protestieren gegen den verantwortungslosen, geschichts- und gesichtslosen Beschluss des Wiener Gemeinderats vom Juni 2018. Dort haben alle 100 Mitglieder einstimmig und aufgrund abstruser Behauptungen abgestimmt „keine Zusammenarbeit mit der antisemitischen BDS-Bewegung“ zuzulassen.

Diese Entscheidung der Gemeinderatsmitglieder steht in der 122 jährigen Tradition von Hetze und Diffamierung in dieser Stadt. Wir als Teil der internationalen BDS Kampagne stehen in einer anderen – konträren – Tradition. Wir fühlen uns in der Tradition von Barthel Schink und Steven Biko. Und nicht zuletzt in der Tradition der Palästinenserin Razan al-Najjar, die im Juni 2018 während Sie hier abstimmten, von israelischen Scharfschützen am Expansions- und Annektionszaun in Gaza abgeknallt wurde.

Wir stehen gegen die Tradition des Schweigens und Wegsehens.

Diese Vorstufe der Zensur, der Versuch eine legitime Menschrechtskampagne mundtot zu machen, um sie letztendlich zu kriminalisieren, hat sich so weit entwickelt, dass mittlerweile Kinoaufführungen untersagt werden.

Aber es geht nicht um uns oder Filme. Es geht um die langsame Hofierung von Identitätspolitik – offiziell, institutionell und abseits der Nazihipstermeute. Doch diese Identitätspolitik die hier im Gemeinderat durch Einstimmigkeit zustandekommt, ist der alte Rassismus in neuen Maßanzügen aus Biobaumwolle. Möge der Gemeinderat seinen Traditionen folgen und möge die EU Kommission unter von der Leyen einen Kommissar „für den Schutz der europäischen Lebensweise“ einsetzen. Wir stellen uns gegen institutionelles Identitätstum – gegen institutionellen Rassismus, hier als die antipalästinensische Variante. Eure Apartheid ist nicht unser Lebensmodell.  

Dagegen stehen wir hier, dagegen protestieren wir hier.


Electronic Intifada reported also:
https://electronicintifada.net/blogs/ali-abunimah/protesters-disrupt-vienna-city-council-over-bds-censorship

On September 26th, 2019, activists of BDS Austria protested against the anti-BDS resolution issued by the Municipal Council of Vienna in June 2018.

OTS-Press release in English:

BDS Austria Protests Censorship at a Municipal Council Meeting in Vienna

Leaflets were dropped and banners reading „BDS is not a crime! Free Free Palestine“ were unfurled from the balustrade

Vienna (OTS) – BDS – the acronym for Boycott, Divestment and Sanctions, an non-violent international human rights campaign of Palestinian civil society – has called for the respect of basic human rights for Palestinians and for the implementation of international law for 14 years.  By the application of civil society pressure the State of Israel is to be compelled to observe these rights.  Unlike almost any other human rights campaign, BDS is slandered and delegitimized in some European countries by quasi-governmental institutions or even by the governments themselves.

In June 2018, at the instigation of the President of the Austrian-Israeli Society, the Vienna City Council passed an anti-BDS resolution. Serious consequences followed: in the spring and again in late summer of 2019, representatives of public and private institutions unlawfully terminated contracts for rented event venues while referencing the City Council resolution.

The Councils’s decision thus represents a serious act of government interference in the democratic discourse and politics.  In this case, a form of incipient censorship bare of any objective basis was used against a human rights campaign. Through the inclusion of verifiably false information in the proposed text, the Council was moved to adopt the resolution unanimously.

When anti-racist human rights campaigns see their public image distorted beyond recognition, are demonized through proven falsehoods and condemned by government resolutions, then the step towards official censorship is not far off.

Leaflets dropped by BDS activists in Vienna at a City Council Meeting in September 2019 protesting the Council’s anti-BDS resolutuon of June 2018.

Post Author: MVJ