BDS: Wie eine kontroverse gewaltfreie Bewegung die israelisch-palästinensische Debatte verändert hat

Foto: Screenshot: https://www.theguardian.com/news/2018/aug/14/bds-boycott-divestment-sanctions-movement-transformed-israeli-palestinian-debate

 Nathan Thrall: BDS: how a controversial non-violent movement has transformed the Israeli-Palestinian debate, The Guardian, 14.08.2018  – Dank an das Palästinakomitee Stuttgart, das den Artikel – gekürzt – übersetzt hat!

Israel sieht in der internationalen Boykottkampagne eine existenzielle Bedrohung für den jüdischen Staat. Die Palästinenser betrachten es als ihren letzten Ausweg.

Die Bewegung für Boykott, Desinvestition und Sanktionen gegen Israel (BDS) hat die Welt etwas durcheinander gebracht. Seit ihrer Gründung vor 13 Jahren hat sie sich fast so viele Feinde gemacht, wie Israelis und Palästinenser zusammen. Sie hat auch die Bestrebungen der arabischen Staaten gestört, ihren jahrzehntelangen Boykott für eine immer offenere Zusammenarbeit mit Israel vollständig aufzugeben. Sie hat die Regierung der Palästinensischen Autonomiebehörde in Ramallah beschämt, indem sie ihre Sicherheit und wirtschaftliche Zusammenarbeit mit der israelischen Armee und Militärverwaltung angeprangert hat. Sie hat die Palästinensische Befreiungsorganisation verärgert, indem sie sich in ihre Position als international anerkannte Fürsprecherin und Vertreterin der Palästinenser weltweit eingemischt hat.

Sie hat die israelische Regierung in Wut versetzt, indem sie versucht, sie zu einem Aussätzigen unterLiberalen und Progressiven zu machen. Die BDS-Bewegung hat die Reste des israelischen Friedenslagers verärgert, indem sie die Palästinenser von einem Kampf gegen die Besatzung, zu einem Anti-Apartheid-Kampf drängte. Sie hat eine so antidemokratische Gegenkampagne der israelischen Regierung ausgelöst,dass sie die israelischen Liberalen um die Zukunft des Landes fürchten lässt und sie hat den palästinensischen Geberregierungen in Europa große Kopfschmerzen bereitet, die von Israel unter Druck gesetzt werden, nicht mit BDS-unterstützenden Organisationen in den palästinensischen Gebieten zusammenzuarbeiten, eine unmögliche Bitte, da fast alle großen zivilgesellschaftlichen Gruppen in Gaza und im Westjordanland die Bewegung unterstützen…

 

Nathan Thrall: BDS: how a controversial non-violent movement has transformed the Israeli-Palestinian debate, The Guardian, 14.08.2018  – Dank an das Palästinakomitee Stuttgart, das den Artikel – gekürzt – übersetzt hat!

Israel sieht in der internationalen Boykottkampagne eine existenzielle Bedrohung für den jüdischen Staat. Die Palästinenser betrachten es als ihren letzten Ausweg.

Die Bewegung für Boykott, Desinvestition und Sanktionen gegen Israel (BDS) hat die Welt etwas durcheinander gebracht. Seit ihrer Gründung vor 13 Jahren hat sie sich fast so viele Feinde gemacht, wie Israelis und Palästinenser zusammen. Sie hat auch die Bestrebungen der arabischen Staaten gestört, ihren jahrzehntelangen Boykott für eine immer offenere Zusammenarbeit mit Israel vollständig aufzugeben. Sie hat die Regierung der Palästinensischen Autonomiebehörde in Ramallah beschämt, indem sie ihre Sicherheit und wirtschaftliche Zusammenarbeit mit der israelischen Armee und Militärverwaltung angeprangert hat. Sie hat die Palästinensische Befreiungsorganisation verärgert, indem sie sich in ihre Position als international anerkannte Fürsprecherin und Vertreterin der Palästinenser weltweit eingemischt hat.

Sie hat die israelische Regierung in Wut versetzt, indem sie versucht, sie zu einem Aussätzigen unterLiberalen und Progressiven zu machen. Die BDS-Bewegung hat die Reste des israelischen Friedenslagers verärgert, indem sie die Palästinenser von einem Kampf gegen die Besatzung, zu einem Anti-Apartheid-Kampf drängte. Sie hat eine so antidemokratische Gegenkampagne der israelischen Regierung ausgelöst,dass sie die israelischen Liberalen um die Zukunft des Landes fürchten lässt und sie hat den palästinensischen Geberregierungen in Europa große Kopfschmerzen bereitet, die von Israel unter Druck gesetzt werden, nicht mit BDS-unterstützenden Organisationen in den palästinensischen Gebieten zusammenzuarbeiten, eine unmögliche Bitte, da fast alle großen zivilgesellschaftlichen Gruppen in Gaza und im Westjordanland die Bewegung unterstützen…

 

>>> zum vollständigen Artikel hier

Post Author: Marcozaid